programm
aufstieg
courage
auf tour
kontakt
stage

ABENDFÜLLENDE STÜCKE FÜR ERWACHSENE

„Nicht ohne wir zwei“


Abendfüllendes Programm mit Szenen, Monologe, Streitgespräche von Karl Valentin, begleitet mit Liedern.

Mit Regula Senn und Joseffo Olivero
Regie: Lukas Larcher
Dauer: 70 Minuten ohne Pause
Licht: einfache Bühnenausleuchtung

„Alles Leben ist Begegnung“
Martin Buber

Zwei Clown Figuren, die sich gefunden haben, meistern ihr Dasein, trotz ihrer naiven Ansichten, Konflikten und mit dem voraussehbaren Scheitern, liebevoll und voller Zuversicht.
Es wurden Szenen ausgesucht, die im Spiel, an die Philosophie von Martin Buber angelehnt sind. Wie wenn man am Du zum ich wird und wenn dies alles sich ereignet, in dem was zwischen ich und du geschieht.
Wer in der Beziehung zur Welt steht, nimmt an einer Wirklichkeit teil. So ist in den Texten von Karl Valentin, neben ihrer Einfachheit, Absurdität, Heiterkeit und Naivität auch eine berührte Tiefe spürbar.


„Alles vergessen. Fenster öffnen. Das Zimmer leeren. Der Wind durchbläst es. Man sieht nur die Leere, man sucht in allen Ecken und findet sich nicht.“
Franz Kafka

„Bericht an eine Akademie“


von Franz Kafka
Mit Cello, Liedern und eigenen Texten

Idee, Spiel: Joseffo Olivero, Cello: Claudia Gabrielli
Maske: Bengali Yatra
Dauer: 70 Minuten ohne Pause

Was ist fremd?


Dieser Text von Franz Kafka reflektiert wunderbar existenzielle Fragen über Freiheit, Anpassung, Integration und Selbstbestimmung. Der Schwerpunkt dieser Inszenierung konzentriert sich auf das Fremdsein und dem ausgesetzt sein in einer total fremden Kultur und deren Gepflogenheiten. Durch das verlangsamte Spiel mit der rituellen Maske kommt es zu einer surrealen Sichtweise. Als Kontrast wird mit eigenen Texten das tiefe innerliche Empfinden eines Wesens das im Dschungel aufgewachsen ist, zu den Texten von Kafka ergänzt.

Aus der Sicht eines wilden Tieres wird erzählt, wie es in seiner nahen Umgebung die Menschen erlebt. In Afrika gefangen und nach Europa verschleppt, erkannte es bald zwei Möglichkeiten als Ausweg: Varieté-Künstler oder vegetieren in einem Zoo. Durch eine Anstrengung, die sich bisher auf der Erde nicht wiederholt hat, entwickelt sich dieses Tier allmählich zu einem durchschnittlichen Mitteleuropäer. Dieser unermüdliche Prozess der totalen Anpassung und der unwiderruflichen Auslöschung seiner ursprünglichen Erinnerung, zeigt sich unter anderem in einem Spiel mit einer Maske.

Bühne: ca. 4 x 6 Meter,Technik: einfaches Licht und für den Ton ein CD- Einspielgerät

FÜR DIE GANZE FAMILIE

„Auf Reisen“


mit Musik, Artistik, Magie, feinster Komik und Poesie.
Für gross und klein ab 4 Jahren.

Was tun gegen Langweile?


Das Leben kann immer ein Mirakel sein, wo auch immer. Von einer Rückkehr einer abenteuerlichen Reise wartet ein Clown auf seine Freunde die ihn abholen sollen. Und wie das so ist muss er warten, und warten kann langweilig sein. Plötzlich findet er die Langeweile spannend. Er versucht all seine Sinne zu aktivieren und erlebt noch einmal all seine schönen Erinnerungen und Situationen die für ihn unvergesslich waren. Es ist wie eine Reise zurück ins Glück. Im Nu scheint sich alles im Umfeld zu verändern. Es werden Dinge wahrgenommen, die man nicht für möglich gehalten hat. Man befindet sich wie in einem Traum und alles wird zum unermüdlichen Spiel mit der Leichtigkeit eines Clowns, der sich in eine absolute Einfachheit begibt - in eine Naivität der Superlative.

Idee, Spiel: Joseffo Olivero Dauer: 50 Minuten ohne Pause, Bühne: ca. 4 x 6 Meter, Technik: einfaches Licht und für den Ton ein CD- Einspielgerät.

THEATER IM ÖFFENTLICHEN RAUM

„...kein Glück ohne Kunst...“

„Die blaue Stunde“

„Moment ist ein Maximum“
James Lee Byars

Ein Varieté mit Lifemusik, Poesie und Clownerie mit Priska Elmiger, Regula Senn, Lukas Larcher, Jann Messerli und Joseffo Olivero.

Eine Zusammenarbeit von Theater Ella (www.theaterella.ch) und Theater Courage.

Geeignet für Festivals in öffentlichen Räumen, an verschiedenen Seestränden, geeigneten Häfen und an poetischen Orten. Die Umsetzung ist vorwiegend nonverbal und besteht aus einer kurzen Parade und anschliessend erfolgt auf dem vorgesehenen Spielplatz die blaue Stunde.

Inhalt:
Fünf liebevolle Figuren, wollen ein grossartiges Varieté präsentieren. Sie kommen musizierend mit ihren Instrumenten und bepackt mit einem roten Teppich zum ausgesuchten Spielplatz oder Bühne. Willkommen, bienvenue wird am Anfang gesungen und das endlose Spiel mit der Liebe, mit all den Höhen und Tiefen, wie bei William Shakespeare, kann beginnen.


Dauer: ca. 50 Minuten
Spielfläche, Bühne: Minimum 5 x 4 Meter
Licht: einfache ausgeleuchtete Spielfläche

„Ruhezone“

FÜR ALLE


Auf Straßenfestivals, in öffentlichen Räumen, an Aufführungen unter freiem Himmel und auf Festen.

Je nach den Gegebenheiten und dem Umfeld werden Alltagssituationen, Interventionen, Spiel mit dem Publikum Szenen aus meinen Programmen performativ umgesetzt. Auch kann das Publikum mit spontanen Aktionen innerhalb einer klaren Struktur überrascht werden.

Dauer: bis zu 40 Minuten